Snowboard- und Skiurlaub

 

Das Val di Sole (übersetzt: „Sonnental“) liegt in den norditalienischen Alpen südwestlich von Bozen in der Region Trentino. Das Tal verläuft ungefähr in west-östlicher Richtung entlang dem Flüsschen Fiume Noce. Umgeben von den Bergmassiven der Brenta-Dolomiten, des Adamello- und des Presanello-Massivs, der Ortlergruppe und der Maddalene-Berge liegen kleine Gemeinden idyllisch über das Tal verstreut: Vermiglio, Ossana, Bellizzano, Mezzana, Commezzadura. Der Hauptort des Tales ist Malé (auf 737 m Höhe), eine Gemeinde mit ungefähr 2.000 Einwohnern. Zwei Seitentäler zweigen in nördlicher Richtung vom Haupttal ab: Peio und Rabbi. Wenige Kilometer westlich von Malé führt eine steile Straße vom Haupttal nach Süden hinauf zu den Gemeinden Folgarida und Madonna di Campiglio.

In dieser Gebirgsregion sind die Einwohner ganz auf den Tourismus eingestellt. Im Sommer kommen Wanderer und Mountainbiker, in der langen Wintersaison sind hier alle Arten von Wintersport möglich. Die Wintersportsaison dauert im Val di Sole von Anfang Dezember bis in den April hinein. Im Skigebiet Passo Tonale – Adamello laufen die Lifts auf über 2.000 m Höhe sogar ganzjährig. Wenn nötig, wird mit künstlichen Beschneiungsanlagen für zusätzlichen Schnee gesorgt. Weitere populäre Skigebiete im Val di Sole sind Folgarida-Marilleva & Madonna di Campiglio sowie Peio. In Madonna di Campiglio findet auch jährlich ein Ski-Alpin-Weltcup-Rennen statt.

Skiurlaub in Folgarida-Marilleva & Madonna di Campiglio

Skiurlaub Val di Sole

Winteransicht des Passo Grosté © Glysiak
Wikimedia C. [CC-BY-SA-3.0-2.5-2.0-1.0]

Die beiden Skigebiete Folgarida-Marilleva und Madonna di Campiglio sind miteinander verbunden. Ein Skipass gilt für beide Gebiete. Insgesamt ergibt sich ein riesiges Skigebiet in den Adamello-Bergen (Monte Vigo, Monte Spolverino). 39 Sessellifte, zwei Schlepplifte und fünf Kabinenbahnen bringen die Abfahrtsläufer und Snowboarder auf Höhen zwischen 1.270 und 2.180 m. Über 52 Kilometer leichte Pisten, 43 km mittelschwere Pisten und 17,5 km schwere Pisten stehen den Abfahrtsläufern zur Verfügung. Eine besondere Herausforderung bietet die „Orti-Marilleva„, eine 700 m lange schwere („schwarze“) Piste – diese ist wirklich nur für Könner geeignet. Einige Pisten werden abends beleuchtet.

Die Snowboarder können sich im „Ursus Snowpark“ von Madonna di Campiglio richtig austoben. Auf 7.000 qm sind zahlreiche Jumps aufgebaut. Auch für Kinder ist ein Teil des Snowparks reserviert. Überhaupt wird für Kinder in Folgarida-Marilleva und Madonna di Campiglio einiges geboten: Kinderlifte, Zauberteppich und Kinderbetreuungsangebote. Besonders schön ist für alle kleinen Skiläufer der Kinderpark „Marillandia“, eine Kombination aus Spielplatz und Skischule.

Kinder und Erwachsene finden ein gutes Angebot an Skischulen. Loipen sind in dieser Region zwar nicht vorhanden, aber dafür 20 km Winterwanderwege. Und in den diversen Bars und Discos entfaltet sich allabendlich ein reges Après-Ski-Leben. Insgesamt sind die kombinierten Skigebiete Folgarida-Marilleva und Madonna di Campiglio für Familien mit Kindern und für junge Leute, die auch Interesse am Après-Ski haben, sehr zu empfehlen.

Winterurlaub im Skigebiet Passo Tonale – Adamello Ski

Dieses Skigebiet hat etwas Besonderes zu bieten: den Presena-Gletscher. Auf rund 3.000 m Höhe läuft hier praktisch das ganze Jahr lang der Wintersportbetrieb. Das Skigebiet liegt auf Höhen zwischen 1.884 und 2.016 m am Monte Adamello. Hier können sich die Abfahrtsläufer auf 12,7 km leichten Pisten, 37,3 km mittelschweren und 12 km schweren Pisten tummeln. Unter den schweren Abfahrten sind bei Profis insbesondere die 2.700 m lange „Paradiso“-Strecke und die 4.000 m lange „Alpino“-Strecke berühmt-berüchtigt. Sieben Schlepplifte, 19 Sessellifte und drei Kabinenbahnen bringen die Abfahrtsläufer an den Start. Eine der Abfahrtspisten wird abends unter Flutlicht gesetzt.

Die Snowboarder können sich auf einer Halfpipe und in einem Funpark vergnügen. Auch die Langläufer kommen am Adamello auf ihre Kosten: Insgesamt sind zehn Kilometer klassische Loipen und zehn Kilometer Skatingloipen gespurt. Die Loipen befinden sich auf rund 1.800 m Höhe. Vier Skischulen und drei Snowboardschulen kümmern sich um die Anfänger im Skisport. Wer außer dem Skilaufen noch einen anderen Wintersport ausüben möchte, kann die Rodelbahn benutzen oder auf den Winterwanderwegen idyllische Schneespaziergänge unternehmen. Für Kinderbetreuung ist gesorgt. Am Passo Tonale werden sich begeisterte Wintersportler, die gerne mehr als eine Sportart ausüben, besonders wohl fühlen.

Wintersport-Vergnügen im Skigebiet Peio (Pejo)

Skifahrerin im Skiurlaub
Skifahrerin © Itnok | Dreamstime.com

Das Skigebiet von Peio ist ideal für Familien mit Kindern oder auch Senioren, die die ruhige Umgebung eines kleineren Skigebiets mögen. Hier im Skigebiet Peio in den Brenta-Dolomiten auf 1.200 bis 3.000 m Höhe können die Abfahrtsläufer zwischen 3,5 km leichten Pisten, 10,8 km mittelschweren Pisten und 2,7 km schweren Pisten wählen. Zwei Schlepplifte, drei Sessellifte, eine Kabinenbahn und eine Pendelbahn sorgen dafür, dass alle Sportler schnell nach oben befördert werden. Die Pendelbahn überwindet einen Höhenunterschied von 1.000 m und führt bis hinauf auf 3.000 m Höhe. Von oben können Abfahrtsläufer über eine 8 km lange Abfahrtsstrecke wieder an die Talstation der Bahn im Teilort Peio-Tarlento gelangen.

Das Skigebiet bietet eine Skischule und eine Snowboardschule. Besondere Einrichtungen für Snowboard-Fahrer sind allerdings nicht vorhanden, auch keine Loipen. Aber es können Pferdeschlittenfahrten gebucht werden. Und für die Kinder ist auf 2.400 m Höhe der „Cirmolino Club“ die große Attraktion. Es handelt sich dabei um einen kleinen Vergnügungspark mit Igludorf, Spielplatz und Miniclub-Betreuung. Eltern sollten für den Besuch des „Cirmolino Clubs“ mindestens einen halben Tag einplanen. Die Familie kann im Restaurant beim Club essen gehen.

 

* Foto oben:  Snowboarding © Mikdam | Dreamstime.com